Tennis – mehr als nur Matches

Denkt man nur auf dem Tennisplatz – beim Training oder in Matches – an den weißen Sport und befasst man sich darüber hinaus überhaupt nicht mit dem Hobby, begeht man einen grundlegenden Fehler. Denn ein Tennisspieler ist auch abseits des Courts seinem Sport verpflichtet, solange er ambitioniert ist und sich Ziele gesetzt hat.

Ernährung

Ohne eine ausgewogene Ernährung machen Sie auch nach hartem Training und gegen einen ansich schwächeren Gegner keine gute Figur auf dem Platz, Ihnen geht vielleicht noch im ersten Satz die Puste aus. Hinzu kommt, dass etwa eine unzureichende oder falsche Flüssigkeitsaufnahme ernste gesundheitliche Schwierigkeiten nach sich ziehen kann.

Geschichte des Tennis

Auch begleitende Lektüre kann Ihnen bei der Verbesserung Ihrer Leistungen beim Tennis eine Hilfe sein. So lässt sich etwa aus der Geschichte des Tennis eine Menge lernen, aktuelle Entwicklungen können zum eigenen Vorteil ausgenutzt werden.

Tennisurlaub

Die meisten Freizeitspieler haben einen recht steifen Spielkalender mit wöchentlichen Meisterschaftsspielen, Trainings-Einheiten und zwischendurch ein paar Matches mit Freunden. In den schönsten Wochen des Jahres verstaubt das Racket oft in der Ecke – nach zwei Wochen Strandurlaub ist dann die Verwunderung groß, wo die antrainierten Fähigkeiten geblieben sind.
Ein immer beliebterer Weg, das eigene Tennisspiel zu verbessern und gleichzeitig ein Urlaubserlebnis zu haben, stellt der Tennisurlaub dar. Schon für relativ kleines Geld müssen Sie so auch im Urlaub nicht auf Ihr Hobby verzichten.

Beläge

Eine der vielen Einzigartigkeiten beim Tennis ist, dass der Sport auf unterschiedlichen Untergründen ausgetragen wird. Aktive müssen die unterschiedlichen Beschaffenheiten und Sprungeigenschaften der verschiedenen Beläge kennen, wollen Sie auch auf fremden Tennisplätzen erfolgreich sein.

Tennisregeln

Die grundsätzlichen Tennisregeln sind auch Nicht-Spielern aufgrund der großen Medienpräsenz des Tennis bekannt. Doch auch viele Ligaspieler haben die eine oder andere Wissenslücke – wussten Sie etwa, was mit der No-Ad-Regel bezeichnet wird? Die Regel, nach welcher beim Spielstand von 40:40 der nächste Punkt entscheidet (es also keinen „Vorteil“, engl. Advantage gibt), findet bislang nur bei Doppelpartien Anwendung, könnte aber künftig auch auf Einzelspiele erweitert werden.